AHHP in Aktion

Petitionsübergabe

Aktion zur Übergabe der Petition "Hamburg hat Platz! Holen wir 1000 Geflüchtete aus Griechenland in unsere Stadt". Die Petition wird von über 4600 Bürgern und 35 Organisationen, Vereinen, Gruppen und Bündnissen unterstützt, unter anderem von ver.di und GEW

Mahnwache

Eine Woche lang trotzten im Dezember 2017 AHHP-Unterstützer Nässe, Kälte und Sturm, um auf die menschenunwürdigen Lebensbedingungen von Flüchtlingen auf Lesbos und auf das Grauen der Sklaven- und Folterlager in Libyen aufmerksam zu machen. 

Idomeni ist überall

Im März 2017 wurde ein symbolisches Flüchtlingscamp unter dem Motto "Idomeni ist überall" mitten auf dem Rathausmarkt aufgebaut. Das Wetter passte zu den Missständen in den Flüchtlingslagern in der Ägäis, wo seit der Schließung der Balkanroute Geflüchtete festgehalten werden.


Unsere Ziele

Wir wollen, dass Menschen, die vor Krieg, Unterdrückung, Verfolgung und Elend fliehen, eine sichere Zuflucht finden. Dies ist ein Menschenrecht, das allen zusteht, unabhängig von der Herkunft, der ethnischen Zugehörigkeit, der Weltanschauung und der sexuellen Orientierung. Das Land Hamburg muss alle seine ökonomischen Möglichkeiten sowie seinen politischen Einfluss auf Bundesebene ausschöpfen, um einen möglichst großen Beitrag zur Flüchtlingsaufnahme und gleichzeitig zur Bekämpfung der Fluchtursachen zu leisten. Wir wollen, dass sich Hamburg zu Recht "Stadt der Zuflucht" nennen kann.
Um dies zu erreichen, setzen wir uns dafür ein, dass alle Kräfte unserer Stadt, die das universelle Menschenrecht auf Asyl verteidigen, den Rassismus bekämpfen und gegen Anbiederung an rechten Populismus vorgehen, eng und solidarisch zusammenarbeiten. Der vorherrschenden Politik der Abschottung setzen wir das Prinzip der Solidarität entgegen. Unsere Solidarität gilt vor allem den Geflüchteten und den Flüchtenden, wo immer sie sich befinden - in Deutschland oder diesseits und jenseits der europäischen Außengrenzen. Sie gilt aber auch allen Unterstützern und besonders denen, die wegen ihrer aufopferungsvollen Aktivitäten kriminalisiert und verfolgt werden.